Freiwillige Feuerwehr Schwabstedt
center-left.png center-right.png
Navigation
blank.gif blank.gif
Freiwillige Feuerwehr


blank.gif blank.gif
Jugendfeuerwehr


blank.gif blank.gif
Feuerwehrmusikzug
blank.gif blank.gif
Neueste Artikel
bullet.gif [SHZ.DE] Drei Rinder...
bullet.gif Schnellere Hilfe dan...
bullet.gif Sicheres Grillen
bullet.gif [SHZ.DE] Alarmübung...
bullet.gif [SHZ.DE] Verkehrsunf...
blank.gif blank.gif
Artikel Navigation
Artikel Übersicht » Presseberichte rund um die Feuerwehr » [SHZ.DE] Erste Hilfe am Unfallort: Niemand darf sich davor drücken
purple-btm-left.png purple-btm-right.png
[SHZ.DE] Erste Hilfe am Unfallort: Niemand darf sich davor drücken

Quelle: www.shz.de

Langenhorn

Erste Hilfe am Unfallort: Niemand darf sich davor drücken

26. Oktober 2010 | 19:33 Uhr | Von hn


Christian Wehr Foto: hn

Eine junge Frau kam frühmorgens mit ihrem Wagen von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Obwohl die Unfallstelle direkt neben der Bundesstraße 5 lag, hielt über mehrere Minuten kein einziger der zahlreichen Autofahrer an, um Erste Hilfe zu leisten. Der Vorfall vom 21. Oktober macht Christian Wehr, Leiter des Rettungsdienstes des Kreises Nordfriesland, immer noch fassungslos: "Jeder von uns kann in so eine Situation kommen und hofft dann, dass ihm seine Mitmenschen schnellstmöglich helfen. Aber kein Autofahrer hat sich gekümmert oder auch nur 112 angerufen."

Einen Notruf absetzen ist das Mindeste

Die Verpflichtung zur Hilfe ist gesetzlich geregelt. Unterlassene Hilfeleistung kann mit Freiheitsstrafen bis zu einem Jahr geahndet werden. "Der Gesetzgeber verlangt nicht, dass Passanten sich in ein Fahrzeugwrack zwängen und sich selbst in Gefahr bringen. Aber anzuhalten, die Unfallstelle abzusichern und schnellstmöglich einen Notruf über 112 abzusetzen, ist das Mindeste, was man erwarten kann", betont Wehr.

Gesetzlich und moralisch verpflichtet

Wenn anschließend noch Erste Hilfe geleistet werde, entscheide dies oftmals über Leben und Tod. Im aktuellen Fall wäre die junge Frau nach Wehrs Einschätzung zwar auch dann nicht zu retten gewesen. "Aber das weiß man ja vorher nicht. Wir alle unterliegen einer gesetzlichen und moralischen Verpflichtung zur Hilfeleistung, und es gibt keine Entschuldigung, sich davor zu drücken", sagt er. Christian Wehr weist darauf hin, dass die Hilfsorganisationen in Nordfriesland regelmäßig zu sehr günstigen Konditionen Erste-Hilfe-Kurse anbieten - auch für Gruppen und Vereine.

Nur zögerlich kamen weitere Helfer

Nach dem Unfall an der B 5 stoppte erst ein Rettungsassistent, der auf dem Weg zu seiner Arbeitsstelle in der Niebüller Rettungswache war. Er sicherte die Unfallstelle und begab sich zu dem zerstörten Fahrzeug. Unterstützt wurde er wenige Augenblicke später durch eine Kollegin, die ebenfalls zum Dienst unterwegs war. Sofort meldeten die beiden den Unfall über Telefon 112 bei der Rettungsleitstelle in Harrislee. Von dort aus wurden Rettungswagen, Notarzt und Feuerwehr alarmiert. Während der medizinischen Erstversorgung durch die beiden Fachleute kamen zögerlich weitere Helfer hinzu; so leuchtete ein Lkw-Fahrer das Fahrzeugwrack aus. Die junge Frau starb schließlich im Rettungswagen auf dem Weg in das Niebüller Krankenhaus.

purple-btm-left.png purple-btm-right.png
Die Wehr auf Facebook

blank.gif blank.gif
Mitglied werden

blank.gif blank.gif
Aktuelles Wetter

4
3
2
1
H
UV
0
Unterstützung von:
blank.gif blank.gif
centerb-left.png centerb-right.png
Seitenaufbau in 0.02 Sekunden 12,873,252 eindeutige Besuche